Pressemitteilung

Verstärkte Sicherheit! – Neo Mag 3. Dezember 2016

GESPRÄCH MIT CHRISTOPHE LOSANGE, LIFTING DEPARTMENT MANAGER BEI LIFTEUROP

UND MATTHIEU BRACCHETTI, BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER BEI IMSIM

STAS-LIFTEUROP s’ouvre à de nouveaux marchés grâce à son application ALITRACERLIFTEUROP hat gerade ALITRACER eingeführt: eine exklusive App, die die Rückverfolgbarkeit der hochwertigen Anschlagmittel, welche das Unternehmen in Luxemburg herstellt, gewährleistet und dessen Verwaltung sie ermöglicht.

Die Entwicklung der App ALITRACER ist die 1. Etappe eines dreiteiligen Projektes: LIFTEUROP Horizont 2020. In den folgenden Schritten möchte das Unternehmen Dienstleistungen zur Verwaltung von Anschlagmittelparks anbieten. Später plant es, eine Komplettlösung auf den Markt zu bringen: ein Renting-System, das den globalen Lebenszyklus des Produktes berücksichtigt.

Die Ausgangsidee von ALITRACER ist es, Nutzer vor den Gefahren, die durch die Verwendung defekter Anschlagmittel entstehen, zu schützen. „Wir gehen davon aus, dass kein seriöser Unternehmensleiter die Sicherheit seiner Mitarbeiter aufs Spiel setzen möchte. Oftmals ist das im wirklichen Berufsalltag aber nicht so einfach. Wenn die Baustellen im ganzen Land verteilt sind, ist es nicht immer klar, welches Material man besitzt, wo es sich befindet und in welchem Zustand es ist. Heute bewältigt jeder dieses Problem nach bestem Wissen und Gewissen. Es gibt verschiedene Lösungen, die jedoch kostspielige Investitionen verlangen. Unsere Idee war es, ein effizientes und erschwingliches Tool zu entwickeln“, erklärt Christophe Losange, Lifting Department Manager bei LIFTEUROP. ALITRACER erfüllt diese Bedingungen. Die App benötigt nur 3 Dinge: eine computerverbundene Software, ein Smartphone und einige Tracker.

Praktisch gesehen findet man in dieser App alle unverzichtbaren Informationen für jedes Zubehörteil: seine technischen Besonderheiten, sein Konformitätszertifikat, seine Bedienungsanleitung, sowie seinen Prüfzustand. Dieser wird durch eine Ampel symbolisiert (grün = in gutem Betriebszustand, orange = zu überwachen, rot = ablegereif).

Diese Daten sind überall und jederzeit mit einem Smartphone zugänglich, unter der Bedingung, dass es über einen Internetzugang verfügt. Sie werden automatisch, bei jeder Änderung aktualisiert.

ALITRACER ermöglicht es außerdem, Hebezubehör mit einer Genauigkeit von 10 Metern zu orten. Bei jeder Statusänderung des Hebematerials wird seine Position aktualisiert.

Es gibt 3 Nutzerebenen, die, ihrem Status entsprechend, auf verschiedene Informationen zugreifen können:

  • der Betreiber: Er kann die vorschriftlichen Dokumente der Anschlagmittel, die er benutzt, einsehen und hat die Möglichkeit, einen Defekt zu melden, indem er ein Produkt von grün auf orange herabstuft.
  • der Prüfer: Bei seinem jährlichen Besuch übergibt der Verantwortliche für Hebematerial ihm einen Code, mit dem er Zugriff auf die App hat. Er kann den Status eines Hebemittels ändern und es eventuell deklassieren.
  • der Verantwortliche für Hebematerial: Er beherrscht alle Funktionalitäten der App und kann den Status des Hebezubehörs, die nächsten Kontrolldaten und die Ortungsinformationen online einsehen.

 

Die App wurde in Luxemburg durch das Team von ImSim entwickelt. Dieses Unternehmen wird durch Matthieu Bracchetti geleitet und wurde LIFTEUROP durch Neobuild empfohlen. ImSim ist Teil derselben Gruppe wie Neobuild und IFSB. Innovation und Prozesskenntnis liegen der Firma also quasi in den Genen. Sein Kerngeschäft ist es, Lösungen zu entwickeln, bei denen Technologie im Dienste des Nutzers steht und dessen Bedienung vollkommen intuitiv ist. Das ist auch bei ALITRACER der Fall, da der Nutzer keiner besonderen Ausbildung folgen muss.

Christophe Losange erklärt, dass die Zusammenarbeit erfolgreich war: „Wir hatten schon Positives von ImSim gehört. Es hat sich herausgestellt, dass das Unternehmen für uns der richtige Partner ist. Wir schätzen unter anderem das Fachwissen im Bereich der Entwicklung einer professionellen App, die gute Kenntnis der Sachverhalte und des Bausektors, welchen wir über diese App erreichen möchten, sowie die Offenheit für Innovation und neue Technologien“.

Unsere Idee war es, ein effizientes Tool zu erschwinglichen Preisen anzubieten

„LIFTEUROP war unser erster industrieller Kunde“, erläutert Matthieu Bracchetti. „Die Projektausrichtung war von Anfang an klar, da LIFTEUROP eine genaue Vorstellung seiner Bedürfnisse hatte. Das hat die Entwicklung vereinfacht. Wir sind rigoros und methodisch vorgegangen, um keine schlechten Überraschungen bei der Entwicklung zu erleben. Unser Ziel war es, dass das Endprodukt den ursprünglichen Vorstellungen von LIFTEUROP gerecht wird. Heute entspricht die App genau den Bedürfnissen unseres Kunden. Sie wird übrigens schon von verschiedenen Unternehmen genutzt, was wir mit großer Genugtuung feststellen.“ LIFTEUROP vertraut weiterhin auf ImSim, dessen Team mit der Ausarbeitung der Marketingmittel für ALITRACER (Website und Präsentationsvideo) beauftragt wurde.

Die Testphase, die in einigen Unternehmen stattgefunden hat, neigt sich dem Ende zu. Bisher ist das Feedback positiv, unterstreicht Christophe Losange: „Das System wurde vor 2 Monaten installiert. Die jährliche Kontrollphase hat noch nicht stattgefunden. Die App stößt aber jetzt schon auf großes Interesse, da sie kostengünstig ist und wenige Mittel – lediglich ein Smartphone und einen Internetzugang – verlangt.“

Mélanie Trélat

 

Entdecken Sie die App im Detail und testen Sie sie auf www.alitracer.com

Pressemitteilung

 

Pressemitteilung

Datum

LIFTEUROP: Eine Einkaufspolitik, die die SVU einschließt! 25. Februar 2019
   
ALIPA Group heisst Studenten willkommen! 24. Juli 2017
   
LIFTEUROP führt eine App zur Rückverfolgbarkeit ein – ALITRACER 19. Oktober 2016
   
STAS-LIFTEUROP erweitert seine Produktpalette 27. April 2016
   
Ein neuer Partner für LIFTEUROP in Italien 23. Februar 2016
   
Haute Couture bei LIFTEUROP! 28. Januar 2014
   
LIFTEUROP – Auszeichnung für vorbildliche Abfallbewirtschaftung 24. Oktober 2013
   
Lifteurop (ALIPA Group) optimiert seinen Auftritt mit einer neuen Website und neuem Katalog und verstärkt sein Team 19. Februar 2013